Das Wander hotel Holzhotel Forsthofalm in Saalfelden Leogang

0

Das Holzhotel Forsthofalm – Einstiegspunkt für zahlreiche Wanderungen

Die Region Saalfelden Leogang

Der Ort Leogang dient als ein Einstiegspunkt für den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Mit 270 Kilometern bestens präparierter Pisten und 70 Liftanlagen lockt der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn als größtes zusammenhängendes Skigebiet in Österreich jährlich zahlreiche Besucher an. Im Sommer bietet die alpine Landschaft mit sechs Dreitausendern und 400 Kilometern Wanderwegen eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten. Zell am See liegt zirka 25 Kilometer entfernt, auch Salzburg und Kufstein sind in etwa einer Autostunde zu erreichen.

Geschichte und Philosophie

Seit 1972 bewirtet die Familie Widauer Gäste auf ihrer Alm. Die anfangs 40 Sitzplätze reichten nicht aus, 1982 entstand ein großes Restaurant für bis zu 160 Personen. Nach und nach wurden die Kapazitäten erweitert, zum Restaurant kamen Gästezimmer hinzu. Aufgrund eines Brandes im Jahr 1996 renovierten die Eigentümer das Anwesen komplett und bauten die zerstörten Bereiche wieder auf. Mit der Übergabe des Betriebes an Sohn Markus Widauer im Jahr 2008, brach eine neue Ära an und die Erweiterung des traditionellen Almhotels um das erste Vollholzhotel im Salzburger Land wurde beschlossen.  Am 5. Dezember 2008 eröffnete Familie Widauer das Hotel unter dem Motto „Die sinnlichste Alm der Welt“. Fließend wurde das Holzhotel mit 21 modernen Zimmern, dem SPAnorama auf dem Dach und der Gourmetstube „Sinnreich“ an das Stammhaus angegliedert. Ein Mix aus Natur, zeitloser Architektur, Kulinarik und Wellness bestimmte seither den Erfolg der Hoteliersfamilie.

Vollendung der Vision mit Neubau und Erweiterung 2013

Im Frühjahr 2013 folgte die zweite Bauetappe und die Angleichung des Stammhauses an das Gesamtkonzept. Nach vier Monaten Bauzeit und einer Erweiterung um einen 1.200 Kubikmeter großen Holzbau fand die Wiedereröffnung des Holzhotel Forsthofalm am 1. August 2013 statt. Umgeben von Almwiesen und Wäldern fügt sich das Hotel sanft in die Landschaft ein und trägt die Natur durch seine Holzbauweise und Panoramaausrichtung nach innen. „Natur ist Freiheit“ ist nicht nur das Leitmotiv der Familie Widauer, sondern auch eine Lebenseinstellung, die sich in der Architektur, im kulinarischen Konzept und Spa-Angebot wiederfinden lässt.

Auch für die Erweiterung des Hotels hielt Markus Widauer an der bereits 2008 durchgeführten ökologischen Bauweise mit mondgeschlagenem, heimischem Holz fest. Anstelle von Leim und Metall halten 210.000 Buchenholzdübel die Massivholzwände zusammen. In der Einrichtung harmonieren warme, erdverbundene Farben mit regionalen Naturmaterialien wie Fichten-, Kiefern- und Zirbenholz, grünem Schiefer, Leinen, Jute, Lehm und Leder. Ein besonderer Wunsch im Hinblick auf die Vergrößerung des Spas, war ein Außenpool auf dem Dach des Hotels. 25 Wohneinheiten mit 35 Quadratmetern und sechs Wohneinheiten von 51 bis 70 Quadratmetern kamen hinzu. Das Holzhotel Forsthofalm zählt insgesamt 52 Wohneinheiten.
Im Zentrum steht überall die Natur, die an 365 Tagen den Gästen zur Verfügung steht. Jedes Fenster ist wie ein Bild, das die herrliche Alpenlandschaft und ihre Stimmung zu den unterschiedlichen Jahreszeiten einfängt. So sind beispielsweise alle Betten auf das Panoramafenster ausgerichtet. Selbst in der Finnischen Sauna wird der Blick auf die Leoganger Steinberge ermöglicht. Eine offene Raumgestaltung zieht sich durch alle zentralen Bereiche: Dank einer durchgehenden Deckenöffnung sieht der Gast vom Dach bis in das Erdgeschoss. Das Restaurant ist
weitläufig. Der offene Holzkohlegrill, ein Brotbackofen am Buffet und eine Schauküche lassen den Gast am Geschehen teilhaben und beziehen ihn in die Zubereitung der Speisen mit ein.

Architektur und Design

Für die Architektur und das Interior Design zeichnen sich Alfred Waltl und seine Frau Nicole Waltl-Piffer mit ihrer W2 Manufaktur in Leogang verantwortlich. Sie wurden mit der Planung und Gestaltung des siebengeschossigen Vollholzhotels in 1.050 Metern Höhe beauftragt. Im Fokus stand, eine harmonische Einheit mit dem bestehenden Holzhotel zu schaffen und die Architektur über hochwertiges Handwerk und schlichte, aber aussagekräftige Formensprache zu definieren. Es gelang einen zeitlosen Stil abseits modischer Effekte und ohne Ablaufdatum zu entwerfen. Die Architekten achteten auf eine edle Ausführung mit erstklassigen Materialien und banden ihre persönlichen Ansprüche an ein Lifestyle-Hotel durch eine offene, lichtdurchflutete Gestaltung und fließende Übergänge in das Projekt ein. Die Innenarchitektur führt die Linie der äußeren Hülle fort. Natürliche Materialien mit authentischer Haptik und Optik sowie individuell gefertigte
Kunstwerke bestimmen die Räumlichkeiten und verleihen ihnen Leben und Gemütlichkeit. „Die Vorgabe der Familie Widauer war eine puristische Linie, die den Blick freigibt für die Natur. Architektur, die nicht ablenkt, sondern Luft und Freiheit zum Atmen lässt. Die Architektur ordnet sich der Natur und dem Erlebnis unter“, so Alfred Waltl.

Umweltfreundliche Bauweise

Für Markus Widauer war es unverzichtbar, soweit wie möglich alternative Energien zu nutzen und auf Energiegewinnung durch Photovoltaik und Biomasse zu setzen. Die angewandte Niedrig-Energie-Bauweise mit einer exzellenten Wärmeund Lärmdämmung ist besonders ökologisch und ökonomisch zugleich. Das Hotel hat zudem exzellente Brandschutzwerte, ist höchst  erdbebensicher und schirmt sehr gut hochfrequente Strahlung ab. Holz ist baubiologisch unbedenkliches Material und schafft ein ausgeglichenes, reizarmes Raumklima, das im Winter wärmt und im Sommer kühlt. Weiterhin belegen Wissenschaftler einen tiefen, entspannten und ruhigen Schlaf in einem Holzhaus. Umweltbewusst zu bauen und die Natur in allen Räumen erlebbar und fühlbar zu machen, das sind dabei zentrale Aspekte für die Gastgeber.

In der Energiebilanz zeigt sich eine mehr als 70-prozentige Heizkostenersparnis gegenüber herkömmlichen Hotels dieser Größenordnung. Heißwasser wird durch ein Wasserkonzept gespart, welches in Zusammenarbeit mit dem Umweltservice Salzburg und Erwin Bernsteiner vom Büro für Umweltfragen umgesetzt wurde. Weiterhin stellte Widauer im gesamten Hotel auf LED-Beleuchtung um.

Winter Holzhotel Forsthofalm

Winter Holzhotel Forsthofalm (c) Holzhotel Forsthofalm

Klein und Groß Eden

Im bisherigen Holzhotel befinden sich 18 Zimmer der Kategorie „Klein-Eden“ mit einer Größe von 35 Quadratmetern und drei „Groß-Eden“ mit einer Größe von 50 Quadratmetern. Alle „Klein Eden“ sind mit einem exklusiven Bad mit Dusche oder Badewanne, einem großen Balkon, Wohnecke mit einem gemütlichen Sofa und einem Schaukelstuhl, Flachbildschirm-TV und kostenlosem Internetzugang ausgestattet. Alle „Groß-Eden“ verfügen zudem über eine Panoramabadewanne und einen Kachelofen mit Sitzbank und Wasserbrunnen im Wohnraum. Hinzu kamen 32 Wohneinheiten „Klein Eden Zirbe“ auf je 35 Quadratmetern. Insgesamt stehen 52 Wohneinheiten zur Verfügung. Absolute Hingucker sind die drei Kategorien „Secret Forest“, „Mountain Love“ und „180° by Team 7“.

Stilvolles Design prägt das gesamte Mobiliar der Wohnräume, die vorwiegend aus regionalen Grundstoffen wie Lärchen- und Fichtenholz sowie Schiefer gefertigt sind. Warme, erdverbundene Farben wie variantenreiche Braun-, Grün und Rottöne harmonieren mit den Naturmaterialen. Stimmungsvolles Licht mittels indirekter Beleuchtung und punktuell arrangierter Lichtwürfel lässt eine besondere Wohlfühlatmosphäre aufkommen. Fast ausschließlich einheimische Naturprodukte zum Beispiel grüner Schiefer, Leinen und Jute fanden für die Einrichtung Verwendung
und greifen die umliegende Bergwelt in ihrer Farbenpracht auf. Bis auf die Sitzgarnituren wurden alle Möbel, Stoffe, Farbkombinationen und Lichtkörper speziell für das Holzhotel Forsthofalm angefertigt. Handgearbeitete Tontafeln, individuelle Bilddrucke auf Leinen und Installationen aus Treibholz schmücken die Räume. Vom Bett aus ergibt sich ein herrlicher Blick auf die alpine Landschaft. Esstehen je zwei dieser Kategorien zur Verfügung.

Mountain Love

Die 50 Quadratmeter große Kategorie „Mountain Love“ ist mit einem Doppelbett aus Zirbenholz, einem Panoramabad mit Doppelwaschbecken, Dusche und einer freistehenden Panorama-Badewanne, einem Ankleideraum und einem Wohnbereich mit Kuschelecke und offenem Kamin eingerichtet. Vom großzügigen Balkon blickt man auf die Berge und Wälder. Mini-, Kaffee- und Teebar, Zimmerbrunnen, Flachbildschirm-TV ergänzen das Angebot.

Secret Forest

Die Highlights der Kategorie „Secret Forest“ auf 65 Quadratmetern sind gleichzeitig auch deren Blickfang: das an Seilen hängende und von Baumstämmen umgebene Doppelbett aus Zirbenholz sowie die Panorama-Außensauna auf dem Privatbalkon. Im offenen Bad finden sich ein Doppelwaschbecken aus Holz, eine Dusche und eine freistehende Panorama-Badewanne. Der Wohnbereich verfügt über einen offenen Kamin und eine Sitzecke. Gäste freuen sich über einen Ankleideraum, eine Mini-, Kaffee- und Teebar, einen Zimmerbrunnen sowie Flachbildschirm-TV.

Suite 180° by Team 7

Die renommierte oberösterreichische Designfirma Team 7 zeichnet für die Ausstattung der 70 Quadratmeter großen „Suite 180°“ verantwortlich. Die Lederkuschelecke am offenem Kamin im Wohnbereich sowie das Doppelbett aus Nussholz im Schlafbereich sind so platziert, dass rundherum die Berge und umliegende Natur bestaunt werden kann. Das Bad ist vom Schlafbereich und Flur zugänglich und verfügt über eine Panorama-Badewanne mit Doppelwaschbecken und Dusche. Auch diese Suite wurde mit einem Ankleideraum und einer Mini-, Kaffee- und Teebar, einem Zimmerbrunne und Flachbildschirm-TV ausgestattet. Auf dem großzügigen Balkon stehen Liegestühle zum Entspannen bereit.

Bike Hotels in Österreich

Spitzenküche für Biker im Restaurant (c) Holzhotel Forsthofalm

Küche und Restaurant

Den Nachhaltigkeitsgedanken führt Markus Widauer in der Küche fort. Verarbeitet und angeboten wird, was vor der Haustüre wächst und aus der Region kommt. Bevorzugt werden Lebensmittel von lokalen Höfen gekauft. 70 Prozent stammt dabei aus biologischem Anbau. Auf der Weinkarte finden sich erlesene österreichische und internationale Tropfen, darunter auch hochwertige Bio-Weine wie zum Beispiel die Orange Wines. Sie zaubern nicht nur durch ihre orangene Farbe eine ganz neue Optik in die Gläser der Gäste, die naturbelassenen Weine zeichnen sich durch ihr kräftiges Aroma aus und sind vom Rebstock an so natürlich wie möglich behandelt.

Das kulinarische Konzept im Restaurant KUKKA beinhaltet eine Schauküche mit offenem Holzkohlegrill und einen Brotbackofen direkt am Buffet. Bei der Zubereitung von Steak, Fisch und veganen Gerichten wird der Gast vom Küchenteam aktiv mit einbezogen. KUKKA bedeutet im Skandinavischen „Blume“ und soll eine wilde zugleich zahme, schöne, überraschende und vielfältige Küche widerspiegeln.  Der Restaurantname wurde in Anlehnung an Emmi Widauers Herkunftsland Finnland gewählt.

Seit der Sommersaison 2014 bietet das Holzhotel Forsthofalm neben ihrer Bioküche vegane Köstlichkeiten an. Das Küchenteam begeistert mit eigenen Kreationen, ob ein leckerer Vegan-Burger zubereitet, einen köstlichen RadieschenKarotte-Rum-Trink oder auch ein süßer Pancake-Nachtisch. Im Rahmen der natürlichen Küchengeheimnisse warten ein Salzburger Biofrühstück
vom Buffet und ein Fünf-Gang-Wahlmenü am Abend. Zwischen 15.00 Uhr und 17 Uhr werden eine Nachmittagsjause und Kuchen angeboten.

Die Forsthofalm in Leogang

Blick in die Sauna (c) Holzhotel Forsthofalm

Sky Spa

Ein Highlight des Holzhotel Forsthofalm ist das 1.000 Quadratmeter große Sky Spa, der Wellnessbereich auf dem Dach des Hotels. Eine 300 Quadratmeter große Dachterrasse mit einem beheizbaren Rooftop Pool lädt zum Schwimmen und Energie tanken ein. Hier oben genießen Gäste einen 360 Grad-Weitblick über das Tal und die Leoganger Steinberge. Das Nest auf 55 Quadratmetern, die Kaminlounge sowie der 60 Quadratmeter große Fitnessraum mit Rundum-Verglasung zählen zu den weiteren Besonderheiten. Nur die lichtdurchflutete Glasfront mit
bodenbündigen Fenstern trennt den Gast vom Himmel. Bio-Kräutersauna, Finnische Sauna, Infrarotsauna, Sole-Dampfbad, verschiedene Ruhebereiche, eine Vitaminbar, fünf Behandlungsräume für Massagen und Beautyanwendungen stehen dem Entspannungssuchenden zur Verfügung. Romantiker können Arrangements für private Stunden in der Panorama-Badewanne auf dem Dach oder in der Sauna und im Dampfbad buchen. Im Almgarten erfreuen sich Gäste an einem Naturbadeteich mit Kneippbecken.

Im SPAnorama verwöhnt Kräuterexpertin Claudia Widauer mit ihrem Team die Gäste. Sie ist ausgebildete Massagefachtherapeutin und diplomierte Gesundheitstrainerin, entwickelte aber von klein auf eine Leidenschaft für heimische Kräuter und deren Wirkungsweisen. Seit langem bringt sie ihr Wissen in das SPAnorama ein und vermittelt es auch den Gästen. Claudia stellt für ihre Anwendungen Öle und Cremes aus handgepflückten Alm- und Gartenkräutern und regionalem Imkerhonig her. Kräuterpeelings und –wickel rührt sie vor den Augen des Gastes an, stimmt diese individuell auf dessen Bedürfnisse ab und berät zu Wirkung und Vorzügen der jeweiligen Zutaten. Beim Leoganger Energiewickel, einem hausgemachten Beinwickel mit einer Creme aus Kräutern, Kräuterölen und Honig verwendet die Expertin beispielsweise Zitronenmelisse und Minze zur Entspannung und Hautreinigung, Johanniskraut zur Beruhigung und Arnika zur Anregung des
Kreislaufs. Für die Kräuterstempelmassage sucht der Gast sich seine eigene Mischung aus. Darüber hinaus verwöhnen Badeessenzen und Saunaaufgüsse aus dem Almgarten. Hausgemachte Schönheitsprodukte wie Handcreme aus Rose-Lavendel, Fußbalsam aus Almkräutern sowie Lippenpflegestifte aus Rose-Holunder und LavendelZitronenmelisse werden auch zum Verkauf angeboten. Weiterhin stehen Rosenkörperlotion, Kräuterbadesalz und Lavendelbadekugeln zur Auswahl. Außerdem finden sich Kräuterduschbäder aus eigener Herstellung als Guest Amenities auf den Zimmern. Das breit gefächerte Angebot von selbsthergestellten Pflegeartikeln wird mit Naturprodukten von akari ergänzt. Claudia Widauer und ihre Mitarbeiter erstellen wöchentlich ein abwechslungsreiches Mountain Life Programm von Nordic Walking, Wassertreten über Yoga- und Sinneswalks bis hin zu Themenwanderungen in der Natur.

Zudem bieten zwei Yogatrainer täglich drei Yoga Einheiten an. Jeden Morgen gibt es jeweils eine separate einstündige Yoga Session für Anfänger und Fortgeschrittene. Die Übungen werden auf die jeweiligen Leistungsstufen und Bedürfnisse individuell angepasst. Zum Ausklang des Tages erwartet die Gäste eine dritte Yoga Stunde. Die Yoga-Stunden finden aber nicht nur im Nest des Ska Spas mit Blick auf die Bergwelt statt, sondern auch mitten in der Natur oder bei Fackelschein im Garten des Hotels.

Bike Hotel in Saalfelden Leogang

Suite in der Forsthofalm (c) Holzhotel Forsthofalm

Köpfe des Erfolgs

Als harmonischer Familienbetrieb führen die Widauers das Holzhotel Forsthofalm in der zweiten Generation. Zusammen mit seiner Frau Emmi setzte Inhaber Markus Widauer seine Visionen mit der Vollendung des Holzmassivbaus um und verkörpert das neue Bewusstsein des Holzhotel Forsthofalm nach außen. Seine Schwester Claudia fungiert als Kräuterexpertin, Spa-Leiterin und Gesundheitstrainerin. Mutter Katharina und Vater Franz stehen der jungen Generation mit ihrer über 40-jährigen Erfahrung tatkräftig zur Seite und haben stets ein offenes Ohr für die Gäste. Der jüngere Bruder Michael ist zwar hauptberuflich in der Versicherungsbranche tätig, wirkt aber aushilfsweise im Hotel mit. Die jüngsten Sprösslinge der umtriebigen Hoteliersfamilie, Jonas, Aleksi und Miriam zaubern auch den Gästen ein Lächeln ins Gesicht.

Auszeichnungen

Bereits 2009 erhielt Markus Widauer den österreichischen Staatspreis für Energieeffizienz im Tourismus in der Kategorie „Neubauten“, 2011 folgte das österreichische Umweltzeichen sowie das EU Ecolabel, das Umweltsiegel der Europäischen Union. 2012 zeichnete der Freizeit Verlag das Holzhotel Forsthofalm mit der Wellness Aphrodite in der Kategorie „Ökologie und Nachhaltigkeit“ aus und von der Q-Service Arbeitsgemeinschaft nahm Widauer den Q-Service Award für die Kategorie „Hotellerie“ entgegen. Im Oktober 2014 folgt die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2014“. Vergeben von hotelforum, der europäischen Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten für das stimmige und nachhaltige Gesamtkonzept des Holzhotels.

Bar im Holzhotel Forsthofalm

Bar im Holzhotel Forsthofalm (c) Holzhotel Forsthofalm

Aktivitäten und Biken

Das Holzhotel Forsthofalm bildet den idealen Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten im Sommer wie im Winter. Direkt an der Skipiste gelegen, steht einer Abfahrt nichts im Wege. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn mit dem Einstieg am Asitz, 56 Liftanlagen sowie 270 Kilometer markierten und bestens präparierten Pisten befinden sich direkt am Hotel. Zum Nachtskilauf lädt der Schanteillift im Ortszentrum von Leogang ein. Gemütliche Almhüttenabende, Pferde- und Hundeschlittenfahrten, Winterwanderungen, Langlauf, Rodeln und viele weitere Angebote ermöglichen ein unvergessliches Wintererlebnis. Wandern, Bergsteigen, Klettern, Nordic Walking, Freeriding, Downhill oder Panorama-Radln sind im Sommer besonders beliebte Freizeitmöglichkeiten der Region. Vier E-Mountainbikes der Firma Kaloveo stehen im Hotel kostenlos zum Verleih für Hausgäste bereit. Es wird lediglich eine Versicherungsgebühr von 9 Euro pro Tag und Gast erhoben. Das Hotel bietet außerdem geführte Wanderungen zu verschiedenen Themen an, wie zum Beispiel einen „Yoga-Walk“ oder eine „Kräuterwanderung“.

Im Juli 2009 wurde der Kunst-Wanderweg „Leos Gang“ eröffnet, der ausschließlich Fußgängern vorbehalten ist. Einheimische Künstler schufen entlang des drei Kilometer langen Rundwegs am Fuß des Asitz ungewöhnliche Kunstwerke, mit denen sie sich mit ihrer Heimat, den Orten und der Natur auseinandersetzen. Eine Station dieses Kunst-Wegs ist am Holzhotel Forsthofalm aufgebaut.

Unmittelbar neben dem Hotel liegt der Flying Fox XXL, mit 1.600 Meter Länge und einer möglichen Spitzengeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde, einer der schnellsten und längsten Stahlseilrutschen der Welt. Die Flughöhe beträgt auf ihrem Weg ins Tal bis zu 143 Meter und garantiert Abenteuerlustigen so eine unvergessliche Aussicht auf die Bergwelt.  Der Tubing & Mini-Bikepark, eine Go-Kart Freiluftbahn und die Sommerrodelbahn am Asitz bieten umfangreichen Freizeitspaß für die ganze Familie. Leo´s Spielewanderweg lädt mit verschiedenen Spielstationen wie Rutschen oder einer Seilbahn zu einem Spaziergang ein. Im Sinne-Erlebnispark am Asitz mit Leo´s Wasserwelt und einem Kräuter-Alpenpflanzenweg kann die Natur auf über 25 Stationen erfahren werden. An heißen Tagen verschafft ein Besuch in einem der beiden Freibäder oder am Badesee Abkühlung.

Video Holzhotel Forsthofalm

Bilder Holzhotel Forsthofalm

95%
95%
Bewertung

Holzhotel Forsthofalm - im Holzhotel Forsthofalm finden Sie eine spannende Lebenswelt frei von Paradigmen und Normen. Entdecken Sie Ihren persönlichen Raum unter den Zimmern und Suiten aus massivem Mondholz, leim- und metallfrei. Große Panoramafenster, lichtdurchflutete, offene Räume schenken Zweisamkeit und Geborgenheit.

  • Hotelausstattung
    9
  • Zimmerausstattung
    9
  • Gastronomie
    10
  • Bikeangebote
    9
  • Wellnessangebote
    10
  • Gesamteindruck
    10
  • War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (1 Stimmen)
    9.6
Weitersagen:

Kommentare